• skf kopf Wietze 1000 226B
  • skf kopf laux 1000 226B
  • skf kopf Weis Jodam 1000 226
  • skf kopf Mueller 1000 226
  • skf kopf klink 1000 226
  • skf kopf Lommatsch 1000 226C
  • skf kopf beller 1000 226
  • skf kopf duex 972 226
  • skf kopf Isufaj 1000 226
  • skf kopf godau 1000 226
  • skf kopf Kassebeer 1000 226B
  • skf kopf tittelbach 1000 226B
  • skf kopf Abdulrafiu 1000 226
  • skf kopf Braun 1000 226
  • skf kopf Waldschuetz 1000 226
  • skf kopf Rupp 1000 226
  • skf kopf Plappert 1000 226
  • skf kopf schaeffer 1000 226
  • skf kopf schuh 1000 226
  • skf kopf Regnery 1000 226B
  • skf kopf Festl 1000 226

Die Kräuterschnecke, ein tolles Gartenhighlight für den Haltepunkt des SkF

 Trier: Die Gartenverschönerung des Café Haltepunkte des Sozialdienstes katholischer Frauen Trier geht weiter. Ehrenamtliche Helfer/innen des Naturschutzbundes (NABU) Region Trier haben eine Kräuterschnecke im Garten des Frauencafé Haltepunkt angelegt. Das notwendige  Material spendete die Firma Annen Pflasterbau aus Gutweiler.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: „Ein sehr gelungenes Projekt“, freut sich Lena Gilcher vom NABU. Die Kräuterspirale bietet die Möglichkeit eine große Kräutervielfalt auf kleinstem Raum zu pflanzen und so für das gemeinsame Kochen der Haltepunkt-Besucherinnen frische Kräuter zur Verfügung zu haben. Eine Café-Besucherin bringt es auf den Punkt: „Das Essen schmeckt mit Kräuter aus dem Garten gleich viel besser!“

 

Die verschiedenen Kräuter sind auch gleichzeitig ein Paradies für viele Insektenarten.“ Schmetterlinge, Wildbienen und Co können dort zukünftig Nahrung und auch Unterschlupf finden.

Abgerundet wurde das Projekt mit einem Naschbeet aus Beerensträuchern. Dieses ist allerdings nicht für die Insekten vorgesehen, sondern für die Besucherinnen des Frauencafés Haltepunkt diese übernehmen die Hege und Pflege der Kräuterspirale und  des Naschbeets. “Naschen ist ausdrücklich erlaubt“

Alle Beteiligten sind sich einig, mit großer Tatkraft wurde hier eine kleine naturnahe Gartenoase mitten in der Stadt geschaffen. Die Besucherinnen des Haltepunktes freuen sich schon sehr darauf zu gärtnern und die Früchte der Arbeit zu verzehren.

Hannes Schmid-Stadtfeld, Bereichsleiter Beratungsdienste, die Besucherinnen und Mitarbeiterinnen des Haltepunktes bedanken sich ganz herzlich für diese tolle Arbeit, das außergewöhnliche Engagement und die Solidarität der Helferinnen und Helfer des Naturschutzbundes Trier.

Veröffentlicht in Aktuelles / Presse

Drucken E-Mail