• skf kopf klink 1000 226
  • skf kopf tittelbach 1000 226B
  • skf kopf Regnery 1000 226B
  • skf kopf Rupp 1000 226
  • skf kopf Lommatsch 1000 226C
  • skf kopf godau 1000 226
  • skf kopf schaeffer 1000 226
  • skf kopf Kassebeer 1000 226B
  • skf kopf Wietze 1000 226B
  • skf kopf Abdulrafiu 1000 226
  • skf kopf Festl 1000 226
  • skf kopf Waldschuetz 1000 226
  • skf kopf beller 1000 226
  • skf kopf Braun 1000 226
  • skf kopf Mueller 1000 226
  • skf kopf Plappert 1000 226
  • skf kopf duex 972 226
  • skf kopf Weis Jodam 1000 226
  • skf kopf schuh 1000 226
  • skf kopf laux 1000 226B
  • skf kopf Isufaj 1000 226

Café Haltepunkt

Nicht alleine sein

Im Frauencafé / Café Haltepunkt können sich Frauen beraten lassen, einfach nur Kaffee trinken und reden, sich Mahlzeiten zubereiten, ihre Wäsche waschen, duschen, am PC Bewerbungen schreiben oder ins Internet gehen sowie die Adresse des Haltepunkt als ihre Postadresse nutzen.

Veröffentlicht in direkt zu

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Frauen-Notaufnahmeheim

Notaufnahmeheim für Frauen und Mädchen

Das Haus Maria Goretti ist eine Einrichtung für Frauen und junge Mädchen die sich in einer akuten Notlage und Krisensituation befinden. Wir sind Tag und Nacht aufnahmebereit und durch qualifizierte Mitarbeiterinnen besetzt.

Aufgenommen werden:

  • wohnungslose Frauen
  • suchtkranke Frauen
  • Frauen mit psychischen Auffälligkeiten
  • bedrohte und misshandelte Frauen in Trier
  • jugendliche Mädchen ab 12 Jahre im Rahmen der Inobhutnahme

Veröffentlicht in direkt zu

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Betreutes Wohnen

Notaufnahmeheim für Frauen und Mädchen

Das Haus Maria Goretti ist eine Einrichtung für Frauen und junge Mädchen die sich in einer akuten Notlage und Krisensituation befinden. Wir sind Tag und Nacht aufnahmebereit und durch qualifizierte Mitarbeiterinnen besetzt.

Aufgenommen werden:

  • wohnungslose Frauen
  • suchtkranke Frauen
  • Frauen mit psychischen Auffälligkeiten
  • bedrohte und misshandelte Frauen in Trier
  • jugendliche Mädchen ab 12 Jahre im Rahmen der Inobhutnahme

Nach einer ersten Krisenintervention werden neben Schutz und Unterkunft gemeinsam mit den betroffenen Frauen neue Lebensperspektiven erarbeitet.

Die Einrichtung gliedert sich in den Aufnahmebereich, den Verselbständigungsbereich und die Mädchenwohngruppe.

Als ambulantes Angebot bieten wir Betreutes Wohnen für psychisch erkrankte Frauen an.

Adresse:

Haus Maria Goretti
Krahnenufer 23

54290 Trier

Kontakt:
Helga Merges
Leiterin
Tel. 0651 9496-152
E-Mail: hmg@skf-trier.de

Notaufnahmeheim für Frauen und Mädchen

Das Haus Maria Goretti bietet vielfältige Hilfen für Frauen und Mädchen in Krisensituationen. Die besondere Lebenssituation von Frauen und Mädchen steht im Mittelpunkt der Arbeit; der Konzeption liegt der frauenspezifische Ansatz zugrunde. Der Aufenthalt ist immer vorübergehend, Ziel ist es die Frauen in ihrer Krise dahingehend zu unterstützen, dass ein selbständiges Leben wieder möglich wird.

Die Einrichtung hat 22 Plätze mit Einzel- und Zweibettzimmern. In den verschiedenen Bereichen arbeiten Dipl. Pädagoginnen, Sozialarbeiterinnen, Erzieherinnen und Psychologinnen. Die Mitarbeiterinnen werden kontinuierlich durch Fortbildungen und Supervisionen geschult.

Aufnahmen können auf der Grundlage von § 67 SGB XII und § 53 SGB XII für erwachsene Frauen erfolgen. Für jugendliche Mädchen sind § 42 und § 34 SGB VIII maßgebend.

Aufnahmebereich
Im Aufnahmebereich können zu jeder Tages- und Nachtzeit Frauen und Mädchen, aufgenommen werden. Es erfolgt sofort eine Krisenintervention:
neben Schutz und Unterkunft erhalten die Frauen pädagogische Beratung und Begleitung.

In der sich anschließenden Clearingphase werden die betroffenen Frauen sozialarbeiterisch beraten. Sie erhalten insbesondere Hilfe bei der Sicherung von notwendigen Leistungen und Ansprüchen wie Krankenversicherung, Arbeitslosengeldansprüchen etc. Gleichzeitig werden sie im Alltag pädagogisch begleitet, Erzieherinnen und Sozialarbeiterinnen stehen als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung, um persönliche Probleme zu besprechen und zu bearbeiten.

Gemeinsam werden in der Hilfeplanung realistische Zukunftsperspektiven erarbeitet und Ziele formuliert. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit Behörden, Anwälten, Ärzten, Therapeuten etc.

Verselbständigungsgruppe
In der Verselbständigungsgruppe leben bis zu sechs Frauen, die längere Zeit benötigen um ihre Krise zu überwinden und neue Lebensgrundlagen aufzubauen. Es geht in erster Linie darum, verlorengegangene Fähigkeiten wieder aufzubauen und zu trainieren, um ein selbständiges Leben wieder zu ermöglichen. Im Alltag werden die Frauen in hauswirtschaftlichen Dingen, Geldangelegenheiten und im Umgang mit Behörden angeleitet. Das Leben in der Gruppe wird trainiert, berufliche Perspektiven erarbeitet und umgesetzt.

Ein Schwerpunkt der Arbeit bezieht sich auf die Wohnungssuche, Hilfestellung bei und Organisation des Umzuges. Die Aufnahme in dieser Gruppe erfolgt geplant, in der Regel nach einem Aufenthalt im Aufnahmebereich.

Inobhutnahme
Im Rahmen der Inobhutnahme werden jugendliche Mädchen ab 12 Jahren aufgenommen. In der Regel erfolgt die Aufnahme durch die Intervention des Jugendamtes. Die Probleme der Mädchen im Elternhaus , der Pflegefamilie oder Heim sind so gravierend, dass ein Aufenthalt dort nicht mehr zu vertreten ist.

Es geht zunächst darum in Zusammenarbeit mit den Sorgeberechtigten und dem Jugendamt mit den Mädchen neue Perspektiven zu erarbeiten. Der Aufenthalt im Rahmen der Inobhutnahme ist kurzfristig und dient der Krisenintervention und dem Clearing.

Mädchenwohngruppe
In der Mädchenwohngruppe mit vier Plätzen leben junge Mädchen längerfristig im Rahmen der Hilfe zur Erziehung. Ziel ist es, die Mädchen durch die pädagogische Begleitung und Anleitung soweit zu verselbständigen, dass sie ihren persönlichen und Berufs-/ Schulalltag alleine oder mit Hilfe bewältigen können.

Sie lernen Bewältigungsstrategien kennen, um mit ihren Gewalt-, Misshandlungs- und anderen schlimmen Erfahrungen umgehen zu können.

Im Rahmen der ambulanten Jugendhilfe werden Mädchen in der eigenen Wohnung betreut. Dies setzt ein gewisses Maß an Selbständigkeit voraus und dient der kompletten Verselbständigung der Jugendlichen.

Betreutes Wohnen für psychisch kranke Frauen
Als ambulantes Angebot für erwachsene Frauen bieten wir Betreutes Wohnen für psychisch kranke Frauen an. Im Sinne der frauenspezifischen Hilfen des SKF erfolgt die Hilfeleistung im Betreuten Wohnen durch weibliche Fachkräfte.

Ziel dieses Angebotes ist es die Betreuten in ihrer alltäglichen Lebenssituation und der Auseinandersetzung mit der Erkrankung dahingehend zu unterstützen und zu begleiten, dass ein möglichst selbständiges Leben in der eigenen Wohnung erreicht werden kann.

Neues stationäres Wohnangebot für psychisch kranke Frauen
Unsere Zielgruppe:

Frauen, die seelisch und / oder psychisch belastet oder erkrankt sind und Wohnprobleme haben
Zielsetzung:
Das stationäre Wohn- und Betreuungsangebot stabilisiert die Lebenssituation, entwickelt Lebensperspektiven und Alltagskompetenzen und verbessert die persönliche und gesundheitliche Situation. Das Wohnangebot ist abgestimmt auf die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und gibt ihren noch vorhandenen Ressourcen so weit als möglich Raum.
Großen Wert legen wir auf einen vertrauens- und respektvollern Umgang miteinander.
Ziel unseres Wohnangebotes ist es, den Frauen ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Kontakt:

Frau Helga Merges
Leiterin
Tel: +49 651 9496 150
E-Mail: hmg@skf-trier.de

Leistungsbeschreibung

 

Spendenkonten:

onlinespende logo2 200

Sparkasse Trier:
IBAN: DE35 5855 0130 0000 1470 90
BIC:   TRISDE55

Pax Bank Trier
IBAN: DE81 37060193 3003 3880 33
BIC:   GENODED1PAX

Veröffentlicht in direkt zu

Drucken E-Mail