• skf kopf Braun 1000 226
  • skf kopf Plappert 1000 226
  • skf kopf schuh 1000 226
  • skf kopf Festl 1000 226
  • skf kopf schaeffer 1000 226
  • skf kopf Waldschuetz 1000 226
  • skf kopf godau 1000 226
  • skf kopf klink 1000 226
  • skf kopf beller 1000 226
  • skf kopf Regnery 1000 226B
  • skf kopf Weis Jodam 1000 226
  • skf kopf Wietze 1000 226B
  • skf kopf tittelbach 1000 226B
  • skf kopf duex 972 226
  • skf kopf Isufaj 1000 226
  • skf kopf Abdulrafiu 1000 226
  • skf kopf Lommatsch 1000 226C
  • skf kopf Mueller 1000 226
  • skf kopf Kassebeer 1000 226B
  • skf kopf Rupp 1000 226
  • skf kopf laux 1000 226B

  • Home
  • SKF Trier - Sozialdienst,

SKF Trier - Sozialdienst,

Dipl. Sozialpädagog:in, Sozialarbeiter:in oder vergleichbare Ausbildung (m/w/d) Projekt „Daheim“

Sozialdienst katholischer Frauen – Annastift Trier gGmbH
Wir suchen
für das Projekt „Daheim“ gem. §§67ff SGBVII 
aufsuchende/begleitende Hilfe im Rahmen der Wohnungshilfe
ein/e
eine Diplom Sozialpädagog:in, Diplom Sozialarbeiter:in
oder vergleichbare Ausbildung (m/w/d)
mit einem Stellenumfang von 50 % zum 01.01.2023, zunächst befristet bis 30.06.2023
Verlängerung bei Weiterführung der Maßnahme möglich.
 

Diplom Sozialpädagog:in, Diplom Sozialarbeiter:in oder vergleichbare Ausbildung (m/w/d) Projekt "Daheim"

Sozialdienst katholischer Frauen – Annastift Trier gGmbH
Wir suchen
für das Projekt „Daheim“ gem. §§67ff SGBVII 
aufsuchende/begleitende Hilfe im Rahmen der Wohnungshilfe
ein/e
eine Diplom Sozialpädagog:in, Diplom Sozialarbeiter:in
oder vergleichbare Ausbildung (m/w/d)
mit einem Stellenumfang von 50 % zum 01.01.2023, zunächst befristet bis 30.06.2023
Verlängerung bei Weiterführung der Maßnahme möglich.
 

Menschen im Sterben begleiten

Presseinformation des Bundesverbandes Sozialdienstes katholischer Frauen e. V.

Sozialdienst katholischer Frauen begrüßt die ernsthafte und differenzierte Bundestagsdebatte zur Sterbehilfe und fordert die

Parlamentarier auf, sich gegen geschäftsmäßige und organisierte Sterbehilfe zu entscheiden.

Dortmund, 03.07.2015.Der organisierte und geschäftsmäßige assistierte Suizid stellt den Wert des Lebens nachhaltig in Frage. Der Wille zum Weiterleben trotz schwerer Krankheit, Behinderung oder drohendem Tod würde zunehmend begründungs bedürftig. Die Möglichkeiten der Selbstbestimmung würden nicht vergrößert, sondern faktisch verkleinert, erläutert Dr. Anke Klaus, Bundesvorsitzende des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF).