• skf kopf Plappert 1000 226
  • skf kopf laux 1000 226B
  • skf kopf beller 1000 226
  • skf kopf Abdulrafiu 1000 226
  • skf kopf Mueller 1000 226
  • skf kopf Waldschuetz 1000 226
  • skf kopf Lommatsch 1000 226C
  • skf kopf Rupp 1000 226
  • skf kopf Festl 1000 226
  • skf kopf tittelbach 1000 226B
  • skf kopf Regnery 1000 226B
  • skf kopf Wietze 1000 226B
  • skf kopf schuh 1000 226
  • skf kopf Isufaj 1000 226
  • skf kopf klink 1000 226
  • skf kopf schaeffer 1000 226
  • skf kopf Braun 1000 226
  • skf kopf Kassebeer 1000 226B
  • skf kopf duex 972 226
  • skf kopf Weis Jodam 1000 226
  • skf kopf godau 1000 226

Gesichtsmasken mit Abstand richtig tragen!

Trierer Tafel des Sozialdienstes katholischer Frauen in Trier erhält 70 handgenähte Gesichtsmasken für die Kunden der Tafel

„Wir freuen und von Herzen über dieses wunderbare Engagement!“, so Geschäftsführerin Regina Bergmann.
 
Der Ortsvorsteher der Gemeinde Orenhofen, Wolfgang Horn, hat die Spende vermittelt. Genäht wurden die Masken von Frauen aus Orenhofen
„Sie sind ein Hingucker und ein tolles Geschenk für unsere Kunden“, meint Marianne Kerscher, die für die Organisation der Trierer Tafel zuständig ist.
 
Selbstverständlich werden die Kunden der Trierer Tafel nach ihrer Wiedereröffnung, voraussichtlich im Juni, eine Gesichtsmaske tragen müssen.
Besonderen Wert legt man im Sozialdienst katholischer Frauen allerdings auf eine sach- und fachgerechte Handhabung der Masken. Dazu zählt das An- und Ablegen der Masken, ohne sie zu verschmutzen, das Verbot getragene Masken auf Oberflächen abzulegen und die hygienische Reinigung der Masken, umgehend nach Gebrauch.
 
Des Weiteren gelten selbstverständlich das Abstandsgebot von mindestens 1,50 Meter und die Händehygiene.
 
Um dies zu erfüllen, wird die Ausgabestelle der Trierer Tafel in den kommenden Wochen umgestaltet werden. „Erst wenn diese Arbeiten erledigt sind, werden wir die Ausgabestelle wieder öffnen“, erläutert Regina Bergmann.
 
Bis dahin stehen dem Sozialdienst katholischer Frauen in Trier Spendenmittel zur Verfügung, die in Form von Einkaufsgutscheinen an die Tafelkunden und viele andere in Not geratene Menschen ausgegeben werden. Die Prüfung des Bedarfs erfolgt unbürokratisch.
 
„Gerade jetzt ist es unsere Aufgabe für in Not geratene Menschen, vor allem Frauen und Kinder ansprechbar zu sein und direkt und praktisch zu helfen. Wir waren immer vor Ort, auch wenn wir viele Menschen nicht persönlich beraten konnten, war eine telefonische Beratung, ein Spaziergang mit Gespräch oder die Onlineberatung möglich.“, erklärt die Geschäftsführerin des SkF in Trier.
 
Die Maskenspende aus Orenhofen kommt zum richtigen Zeitpunkt, liebevolle handgearbeitete und individuelle Masken, die als Begrüßungsgeschenk verteilt werden können, sind gelebte Solidarität.
 
Regina Bergmann                                                 Trier, 15.05.2020

 

Veröffentlicht in Startseite

Drucken E-Mail