• skf kopf duex 972 226
  • skf kopf schuh 1000 226
  • skf kopf Waldschuetz 1000 226
  • skf kopf klink 1000 226
  • skf kopf Braun 1000 226
  • skf kopf Weis Jodam 1000 226
  • skf kopf Festl 1000 226
  • skf kopf Plappert 1000 226
  • skf kopf Rupp 1000 226
  • skf kopf laux 1000 226B
  • skf kopf tittelbach 1000 226B
  • skf kopf Kassebeer 1000 226B
  • skf kopf schaeffer 1000 226
  • skf kopf Mueller 1000 226
  • skf kopf godau 1000 226
  • skf kopf Wietze 1000 226B
  • skf kopf beller 1000 226
  • skf kopf Abdulrafiu 1000 226
  • skf kopf Lommatsch 1000 226C
  • skf kopf Isufaj 1000 226
  • skf kopf Regnery 1000 226B

Ein Jahr Kinder- und Jugendstärkungsgesetz

Reformen kontinuierlich und zügig umsetzen

Pressemitteilung des SkF Gesamtverbandes e. V.

Bergisch Gladbach, 23.06.2022. „Vieles ist in Gang gesetzt, mehr noch bleibt zu tun“, fasst Renate Jachmann-Willmer, Vorstand des SkF Gesamtverein e.V., anlässlich des einjährigen Bestehens des neuen Kinder-und Jugendstärkungsgesetzes (KJSG) zusammen.

Die SkF Delegiertenversammlung, die vom 21. bis 23. Juni 2022 in Bergisch Gladbach tagt, beschäftigt sich mit der Umsetzung der SGB VIII Reform.

Positiv wertet der SkF, dass die im Koalitionsvertrag vereinbarten ergänzenden Punkte zur SGB VIII Reform trotz angespannter politischer Lage angegangen werden. "Den aktuell vorliegenden Referentenentwurf, der vorsieht, die Kostenbeteiligung junger Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe abzuschaffen, begrüßen wir sehr", so Jachmann-Willmer

Mit Blick auf konkrete Angebote zur stärkeren Partizipation von jungen Menschen und ihren Herkunftsfamilien in den Hilfen zur Erziehung sei man jedoch erst am Anfang, so die Meinung der Delegierten. "Auch hinsichtlich der Hilfen für Familien mit psychischen Erkrankungen durch niedrigschwellige Angebote im Sozialraum ist noch vieles offen", kritisiert Jachmann-Willmer.

Damit die Reform gelingen kann, sei es unbedingt erforderlich, die Rolle der freien Träger in der Kinder- und Jugendhilfe zu stärken, macht Jachmann-Willmer deutlich. Dies gelte neben den ambulanten und (teil-)stationären Angeboten im gesetzlichen Rahmen des SGB VIII in besonderem Maße auch für die wichtige Säule der Vereinsvormundschaft und der Adoptionsvermittlung.

Veröffentlicht in Aktuelles / Presse

Drucken E-Mail