• skf kopf Braun 1000 226
  • skf kopf Abdulrafiu 1000 226
  • skf kopf Kassebeer 1000 226B
  • skf kopf godau 1000 226
  • skf kopf klink 1000 226
  • skf kopf Festl 1000 226
  • skf kopf Regnery 1000 226B
  • skf kopf schaeffer 1000 226
  • skf kopf Mueller 1000 226
  • skf kopf Lommatsch 1000 226C
  • skf kopf tittelbach 1000 226B
  • skf kopf laux 1000 226B
  • skf kopf Isufaj 1000 226
  • skf kopf beller 1000 226
  • skf kopf Weis Jodam 1000 226
  • skf kopf schuh 1000 226
  • skf kopf Plappert 1000 226
  • skf kopf Rupp 1000 226
  • skf kopf duex 972 226
  • skf kopf Waldschuetz 1000 226
  • skf kopf Wietze 1000 226B

Tag der offenen Tür in der Trierer Tafel des SkF

Trierer Tafel, was ist das genau, wer betreibt sie, was gibt’s da?

Solche und viele andere Fragen konnten die Besucher stellen und sich vor Ort über die beeindruckende Arbeit der Tafel des Sozialdienstes katholischer Frauen informieren.

Marianne Kerscher, pädagogische Leiterin des Frauenfachverbandes, erläuterte bei den Führungen auf anschauliche Art die Arbeit und die Abläufe in der Tafelausgabestelle in der Weberbach in Trier und beantwortete alle Fragen der Besucher.

 

Bei frisch von ehrenamtlichen Helfern gekochtem Gemüseeintopf und Kaffee und Kuchen wurde angeregt über die Tafelarbeit des SkF diskutiert.Einverständniserkl. Kindergartenbesuch

Die meisten Besucher waren überrascht von der Vielschichtigkeit der Arbeit.

Die häufigste Fehleinschätzung bestand in der Annahme, dass für die Arbeit kein Geld benötigt wird, weil sie ehrenamtlich erbracht wird und die Lebensmittel von den Supermärkten kostenlos abgegeben werden.  

„Damit die ehrenamtliche Arbeit der Tafel möglich ist, müssen im Jahr 60.000 € Spenden für Miete, Fahrzeuge, Versicherung, Strom, Wasser, und vieles mehr eingeworben werden.“, klärt Kerscher auf.  Die Trierer Tafel wird rein durch Spenden finanziert.

Ausgegeben wird was die Supermärkte abgeben. Bevor die Lebensmittel verteilt werden können, werden sie sorgfältig geprüft und nur in einwandfreiem Zustand weiter gegeben.

IMG 3237vo 500Jeder Tafel-Kunde erhält einen Tafelausweis, der auf ein Jahr befristet ist. Entscheidend bei der Vergabe des Berechtigungsausweises ist die vorhandene Notlage. Herkunft, Alter, Religion usw. spielen keine Rolle.

Das Prinzip der Tafelarbeit des SkF lautet „Hilfe zur Selbsthilfe“. Ziel ist es Menschen durch professionelle Beratung von der Lebensmittelhilfe unabhängig zu machen, damit sie wieder ein eigenständiges Leben führen können und mit ihrem Einkommen auskommen.

Die Tafel soll nur eine Zeitlang unterstützend genutzt werden, es soll keine Abhängigkeit entstehen.

Das Interesse an der Arbeit war riesig. Darüber hinaus wurde für die Tafel gespendet. Insgesamt kamen 680,00€ zusammen.

Ein ganz besonderer Dank geht an die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die an diesem Tag alles gegeben haben und ohne deren Engagement es nicht möglich gewesen einen Tag so gelungen zu gestalten.

Veröffentlicht in Aktuelles / Presse

Drucken E-Mail